Universität Bayreuth

Angegliederte Institute und Einrichtungen in Verbindung mit der Universität

    
Betriebswirtschaftliches Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft e.V. (BF/M)

Das BF/M wurde im März 1979 gegründet. Es wird in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins geführt. Die Förderung der betriebswirtschaftlichen Forschung und Lehre sowie die Verstärkung der Kommunikation zwischen Wissenschaft und Wirtschaftspraxis stehen als Vereinszweck im Mittelpunkt.

Das Forschungszentrum wird von über 120 ordentlichen Mitgliedern getragen. Ebenso beteiligt sich das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Verkehr und Technologie an der finanziellen Förderung.
 

Forschungsstelle für Raumanalysen, Regionalpolitik und Verwaltungspraxis an der Universität Bayreuth e.V. (RRV)

Als Vereinszweck steht im Mittelpunkt die Erfassung, Veröffentlichung und Verbreitung von regionalwissenschaftlichen Forschungsergebnissen, die Durchführung von wissenschaftlichen Symposien und Kolloquien und die wissenschaftliche Grundlagenforschung

Die RRV-Forschungsstelle ist zugleich alleiniger Gesellschafter der RRV-Gesellschaft für Raumanalysen, Regionalpolitik und Verwaltungspraxis mbH (www.rrv-gmbh.de).
 

Institut für Internationale Kommunikation und Auswärtige Kulturarbeit e.V. (IIK Bayreuth)

Die Gründungsgeschichte des Instituts geht auf das Jahr 1990 zurück. Seit dem 03.02.1992 wird das IIK in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins geführt. Das IIK arbeitet mit mehreren Fachgebieten der Universität Bayreuth zusammen; es dient als Plattform interdisziplinärer Arbeit dieser Fächer und verfolgt dabei ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke zur Förderung der interdisziplinären Forschung und Lehre in den Bereichen internationaler Kommunikation und auswärtiger Kulturarbeit, vor allem in den interdisziplinären Problemhorizonten interkultureller Germanistik und interkultureller Wirtschaftskommunikation.
 

Fraunhofer Projektgruppe Prozessinnovation

Die Fraunhofer Projektgruppe Prozessinnovation an der Universität Bayreuth erschließt für die mittelständischen Unternehmen der Region mit Prozessinnovationen erzielbare signifikante Produktivitätsverbesserungen. Auf spezifischen Arbeitsgebieten, insbesondere der Refabrikation (Kfz-Austauschteileproduktion), löst die Projektgruppe anspruchsvolle Aufgabenstellungen für industrielle Auftraggeber aus der ganzen Welt.

Durch gezielte Bündelung der Kompetenzen des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, mit denen des Lehrstuhls Umweltgerechte Produktionstechnik der Universität Bayreuth offeriert die Projektgruppe ein breites und sehr anwendungsnahes Leistungsangebot.
 

Fraunhofer Projektgruppe Keramische Verbundstrukturen

Die Fraunhofer Projektgruppe Keramische Verbundstrukturen wurde 2006 unter der Leitung von Herrn Prof. Dr.-Ing. Walter Krenkel in Bayreuth als neues Geschäftsfeld des Fraunhofer Instituts für Silicatforschung gegründet. Sie arbeitet in enger Kooperation mit dem Lehrstuhl Keramische Werkstoffe der Universität Bayreuth zusammen, dessen Forschungsschwerpunkte sich ideal ergänzen.

Die Projektgruppe wird durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von 7,5 Mio. Euro unterstützt.
 

Neue Materialien Bayreuth GmbH

Im Rahmen der High-Tech-Offensive Bayern hat der Freistaat die Aufbauphase des standortübergreifenden „Kompetenzzentrums Neue Materialien Nordbayern“ mit Hauptsitz in Bayreuth gefördert. In enger Anbindung an die jeweiligen Standortkompetenzen wurden Technika - betrieben durch die jeweiligen Standortgesellschaften in Bayreuth, Fürth und Würzburg - eingerichtet.

Themenschwerpunkte der „Neue Materialien Bayreuth GmbH“ sind vor allem die Gebiete Kunststoffe und Metalle. Sie bietet praxisorientierte Entwicklungsdienstleistungen zur Optimierung von Werkstoffen und ihrer Verarbeitung.

Das Spektrum der Neue Materialien Bayreuth GmbH reicht von der Anwendungsberatung über die Werkstoffprüfung bis hin zu umfassenden Verbundprojekten.
 

InVerTec - Institut für Innovative Verfahrenstechnik e.V .

InVerTec ist 1997 gegründet worden, um angewandte Forschung auf dem Gebiet der kombinierten elektrothermischen Verfahren und der Prozessintensivierung zu betreiben. Seit 2002 ist der Sitz von InVerTec in Bayreuth.

Die Durchführung von interdisziplinären F&E-Projekten von der Konzept- über die Labormaßstabs- bis hin zur Technikums-Phase erfolgt in enger Kooperation mit Industriepartnern sowie Instituten und Arbeitsgruppen der Universität Bayreuth, insbesondere mit Lehrstühlen der Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften.