Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Die Julius-Maximilians-Universität Würzburg gehört zu den leistungsfähigsten Universitäten in Deutschland und zu den TOP 100 Universitäten weltweit (Leiden-Ranking 2013). In den mehr als 148 Studienfächern werden über  25.000 Studierende in Fach- und Methodenkenntnissen unterrichtet und gleichzeitig in die Lage versetzt, Projekte selbständig und zielorientiert zu bearbeiten. Die Wirtschaft ist wichtigster zukünftiger Arbeitgeber für die Absolventen der Universität beispielsweise aus den Wirtschafts-, Natur- und Ingenieurwissenschaften, aus den Rechtswissenschaften, aber auch für viele Absolventen aus den Geisteswissenschaften und der Medizin. Studierende wie auch die 10.500 Mitarbeiter von Universität und Klinikum bilden einen wichtigen Wirtschaftsfaktor im Raum Unterfranken. Die Universität Würzburg ist das unterfränkische Zentrum sowohl für die Grundlagenforschung als auch für die anwendungsorientierte Forschung. In Verbünden mit Wirtschaftsunternehmen werden anwendungsorientierte Projekte mit einem Finanzvolumen von mehr als 12 Millionen Euro pro Jahr durchgeführt. Der Großteil dieser Mittel fließt direkt in die Region Würzburg und Unterfranken, sei es in Form von Gehältern oder durch die Anschaffung von Büro- und Labormaterialien sowie Geräten.

Ein Ziel der Universität Würzburg ist es, die Forschungskooperationen regional wie international weiter auszubauen und dadurch den Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu stärken. Dazu stehen die zehn Fakultäten sowie mehrere interdisziplinäre Forschungszentren als Kooperationspartner zur Verfügung, wie z. B. das Rudolf-Virchow-Zentrum für experimentelle Biomedizin oder das Wilhelm-Conrad-Röntgen-Forschungszentrum für komplexe Materialsysteme mit einer weiten Expertise im Bereich der Nanotechnologie. Das Lehrangebot der Universität wurde in den vergangenen Jahren um eine Reihe ingenieurwissenschaftlicher und interdisziplinärer Studiengänge erweitert. Hierzu gehören beispielsweise die Studiengänge Nanostrukturtechnik, Funktionswerkstoffe, Wirtschaftsinformatik, Luft- und Raumfahrtinformatik, Biomedizin, Mensch-Computer-Systeme und Medienkommunikation. Die Universität Würzburg freut sich über weitere Unternehmenskooperationen, um den Praxisbezug durch die Verbreitung von Praktikumsangeboten von Firmen und durch zusätzliche Lehraufträge an Dozenten aus der Wirtschaft weiter zu vertiefen. Um unseren Absolventen einen Blick über den Tellerrand zu ermöglichen und sie noch besser auf die Anforderungen der globalisierten Wirtschaft vorzubereiten, besteht in allen Studiengängen die Möglichkeit für Studienaufenthalte und Praktika im Ausland.
 

copyright: TBU, 2002ff